Tee - Durstlöscher und Medizin

Das Heißgetränk ist weltweit sehr beliebt: Aber wie genießen Japaner, Ostfriesen und Briten traditionell ihren Tee? Hier gibt´s die Antwort

Deutsche trinken etwa 22 Liter Tee pro Jahr. Das ist wenig – vor allem im Vergleich zu rund 160 Litern Kaffee, die jährlich verköstigt werden. Es liege an der fehlenden Tee-Tradition und Unwissenheit, wie das schmackhafte Genussmittel richtig zubereitet werde, sagen Experten.

So brühen Sie einen guten Tee
Das Wasser spielt für den Geschmack eine wichtige Rolle. Es sollte frisch, möglichst weich und kalkarm sein. Wenn bei Ihnen besonders hartes Wasser aus der Leitung fließt und Sie kein extra Teewasser kaufen möchten, greifen Sie auf gerbstoffarme Teesorten zurück, z.B. Assamtee. Für schwarzen Tee sollte das Wasser zwischen fünf und zehn Sekunden stark sprudelnd kochen. Danach kurz die Kanne mit dem heißen Wasser ausspülen und vorwärmen. Über den Tee geschüttet, muss das Wasser im besten Fall möglichst lange Zeit bei über 90°C ziehen. Damit es nicht zu schnell abkühlt, ziehen Teekenner den Kannen gestrickte Teewärmer über.

Leuchtendes Gold 
Grüner, weißer oder gelber Tee hingegen mögen es nicht so heiß. Lassen Sie das Wasser einige Minuten stehen, bis es sich auf ungefähr 70°C abgekühlt hat. Vorteil dieser Teesorten: Die Blätter-Mischungen können Sie bis zu dreimal aufgießen. Den ersten Aufguss lässt man etwa eine Minute ziehen, den zweiten ca. 1,5 Minuten und den dritten drei Minuten.  

Die Quelle des Genusses
Das Ursprungland des Tees ist China. Ein Mythos sagt, dass das Getränk zufällig von einem chinesischen Kaiser entdeckt wurde. Ihm seien in einen Topf voller kochendem Wasser ein paar Teebaum-Blätter hineingeweht. Sicher ist, dass die Chinesen seit 400 v. Chr. Tee als Medizin nutzen. Danach wurde das Getränk Gästen auch als Delikatesse anboten. In Japan ist dafür eine besondere Teezeremonie entstanden: Das ganz fein gemahlene Teepulver wird in einer flachen Schale aufgebrüht und serviert. Traditionell wird das Gefäß dreimal in der Hand gedreht, danach trinkt man drei Schlucke und reicht das Behältnis anschließend an den Sitznachbarn weiter.  

Kurs auf England
Ab dem 17. Jahrhundert wurden die Blätter ein Exportschlager: die arabischen Länder und Europa waren Abnehmer. Vor allem in England wurde die „Afternoon-Teatime“ legendär. Pünktlich um fünf Uhr nachmittags genoss Englands Gesellschaft ihren schwarzen Tee mit warmer Milch und reichlich Zucker. Bis heute besinnen sich die Briten auf ihr Tee-Wurzeln: Tearooms und Nachmittags-Zeremonien machen mit "Tea to go"-Angeboten den Coffeeshops Konkurrenz.  

Tee-Hochburg in Deutschland
In Ostfriesland trinken die Küstenbewohner traditionell ihren Tee in zarten Porzellantassen mit Sahne und Kluntje (Kandiszucker). Nachdem die typische starke, schwarze Ostfriesenteemischung mindestens fünf Minuten durchgezogen ist, kommt sie zu einem Kandiszuckerstück in die Tasse. Wenn der Zucker knackt, war das Wasser heiß genug. Danach wird mit dem „Rohm-Lepel”, dem Sahnelöffel, vorsichtig die Sahne in die Tasse gegeben. Die entstandene dicke Sahnewolke, die sich langsam vom Kluntje zum Tassenrand ausbreitet, darf in keinem Fall durch Rühren zerstört werden. Danach wird genossen... mhhhh! 

Foto: .shock - Fotolia.com

Küche

Accessoires für Teeliebhaber

„Der Weg in den Himmel führt an der Teekanne vorbei“, sagt man in England. Auf der Erde findet man diese himmlischen Accessoires mehr...

Abonnement  

Sie wollen keine Ausgabe von Neues Zuhause verpassen? Dann bestellen Sie hier das Heft im Abo!  

mehr...

Newsletter

Einmal im Monat alle Neuigkeiten kostenlos per E-Mail.